Hier kannst du einen Beitrag suchen

Autor: DH2DH

HAM-NET Spiegel auf 3105m – Antennenmontage Seehöhe

Chris, OE8CLR – Mit ein bisschen Verspätung möchte ich euch über die Tätigeiten am Sonnblick informieren. Norbert OE7NGI hat mir dazu ein paar Informationen von seinem letztem Einsatz auf 3105m Seehöhe zukommen lassen, die ich euch zusammengefasst weitergeben möchte.

Leider ist es 2013 nur beim mechanischen Versuch geblieben, den 1m Parabol–Spiegel Richtung Dobratsch am künftigen, neuen Antennenmast versuchsweise zu montieren. Die Windsituation ließ eine geplante Auffahrt am Freitag keinesfalls zu und so entschlossen wir uns kurzfristig den Samstag (16.11.2013) für einen Materialtransport zu nutzen und wenigstens die Montage der Antenne Richtung Dobratsch zu versuchen. Für den Sonntag waren wiederum starke Windböen vorhergesagt und damit eine Talfahrt nicht mehr garantiert. Also blieb uns ein Tag in luftiger Höhe von 3105m um die Antenne am Observatorium der Zamg zu montieren.

P07 – Vortrag D-Star November 2013 und neues Relais DB0REU

Auf Einladung des Ortsverbandes P07 referierte Gerhard, DC6PN, aus der Nähe von Ehingen/Donau über die digitale Betriebsart „D-Star“ (Digital- Smart Technology for Amateur Radio). Diese nutzt ein offenes Protokoll für die digitale Übertragung von Sprache und Daten (auch parallel) und wurde bereits 2001 von der JARL veröffentlicht. Es wurde beschlossen, daß in Reutlingen ein DSTAR Relais aufgebaut werden soll. Die Genehmingung durch die BNETZA ist am 7.12.2013 beim Relaisverantwortlichen eingetroffen.

 

ARRL Info: Tokyo Hy-Power Insolvenz

Tokyo Hy-Power, ein Hersteller von Amateur-Radio-Verstärker, Antennen-Tuner und andere Geräte, ist in Konkurs, und seine Anlage, in der Präfektur Saitama in der Nähe von Tokio, wurden geschlossen. Telefonisch und im Internet ist das japanische Unternehmen nicht mehr erreichbar. Präsident Nobuki Wakabayashi, JA1DJW gründete Tokyo Hy-Power Labs im Jahr 1975. Er macht der aktuellen Konjunkturrückgang für die Situation verantwortlich.

P43 – OV-Abend mit Foto-Vorführung

Klaus, DL1GKR schreibt: Wie gewohnt treffen wir uns zum Regeltermin kommenden Fr, 13.12.13, im Gasthaus Fuchs in Ehingen-Kirchen, wozu ich herzlich einlade.

Das Nebenzimmer ist für uns reserviert! Es besteht die Möglichkeit, Fotos und sonstige Beiträge von Interesse gemeinsam via Beamer und Leinwand anzuschauen. Falls solches Material vorhanden ist, bringt es doch bitte auf einem USB-Speicherstick oder Notebook mit — mni tks.

41. Marconi Memorial VHF Contest

Am kommenden Wochenende vom 2./3. November 2013 findet der 41. Marconi Memorial Contest (14:00 – 14:00 UT) auf 144MHz statt. Marconi Memorial – das ist der Telegraphie Contest auf dem 2m-Band. Ursprünglich nur vom italienischen Amaterufunkverband ARI veranstaltet ist er seit vielen Jahren ein fester Bestandteil in der IARU-Region 1. Daher wird in Gedenken an ihn der jährlich im November stattfindende Contest „Marconi Memorial Contest“ genannt. Die internationale Auswertung erfolgt nach wie vor durch den italienischen Amateurfunkverband. Dieser Contest treibt viele Funkamateure auf das 2m-Band, die sonst dort eher selten anzutreffen sind. Dies und die immer noch beliebte Betriebsart CW machen den besonderen Reiz dieses Wettbewerbs aus. (Quelle: USKA)

Distrikt Württemberg: Vorstand mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt.

RUTESHEIM –Am 13. Oktober 2013 fand in Rutesheim bei Leonberg die Distriktversammlung des Distrikt Württemberg statt. In diesem Jahr mit Wahlen des Distriktvorstands. Auf der langen und harmonischen Veranstaltung wurde der alte Vorstand komplett in seinem Amt bestätigt (Harald Tietze, DK3SI – Jürgen Borm, DK5GU – DV Béatrice Hébert, DL3SFK – Horst Weise, DL4SBK – Michael Burgmaier, DH8BM). Insgesamt waren 50 OVVs zur Distriktsversammlung erschienen. Das beste Wahlergebnis erzielte die bereist seit 10 Jahren amtierende Distriktsvorsitzende Bèatrice Hébert, DL3SFK.


Bilderlink

Bundesnetzagentur: Wecker legt Flugzeugfunk lahm

BERGHOFEN/Dortmund – Ihren Radiowecker benutzt Stefanie Karnat aus Dortmund-Berghofen seit Jahren. Wie sich jetzt herausstellte, hatte der Wecker allerdings eine schwerwiegende Macke: Aufgrund eines kleinen Defekts störte er den Flugverkehr über Stefanie Karnats Wohnung – und bescherte seiner Besitzerin unangenehmen Besuch.

Dass der Radiowecker von Stefanie Karnat ein „sicherheitsrelevantes Problem“ sein könnte, konnte sie erst nicht glauben. Seit immerhin zehn Jahren weckt er sie unter der Woche um 6 Uhr. Am Dienstag wollten plötzlich drei fremde Männer dringend in ihre Wohnung, um den Wecker unschädlich zu machen. Frau Karnat war perplex – ihr Wecker störte den Flugfunk-Verkehr. Und das offenbar nicht zu knapp.

Nächste Seite » « Vorherige Seite